Unser Unternehmen in 3. Generation

Die 00er-Jahre

- Übergabe des Betriebes an die nächste Generation

- Völliger Neubau des Einkaufszentrums 2005

- EDV-Integration in fast allen Geschäftsbereichen

- Aufleben des Regionalen als Gegentrend zur Globalisierung

- Bio-Lebensmittel boomen

- S-BUDGET Billig-Schiene als Reaktion auf die Teuerung bei Lebensmitteln

- Übernahme und Neubau des ehemaligen ROESSLI-Standortes 2010

 

Herausforderung: Markenpflege & Integration

Wie schafft man den Generationswechsel und wie integriert man (ab 2010) den zweiten EUROSPAR-Standort?

  

Im Jahr 2005 tut sich einiges: Wir errichten unser Stammgeschäft völlig neu! Mit dem Neubau geht der Generationswechsel von statten: Hans Steinberger sen. und Getraud Steinberger übergeben die Firma an Hans Steinberger jun. und Susanne Steinberger-Luger.

 

>> Details zu 2005 Neubau Krinningergasse

2004 wird ein Intranet-Portal zum gegenseitigen Daten- und Informationsaustausch zwischen allen SPAR-Standorten und der Zentrale geschaffen. Jegliche Informationen, Mitteilungen, Preislisten und Bestellungen laufen nun über dieses System.

 

Im Modebereich werden 2005 Stammkundenkarten mit einem Rabatt-Rückvergütungssystem eingeführt. Unsere Flugblätter bekommen ein neues Outfit: Farbdruck ist angesagt! 20.000 Stück werden nun jede Woche verteilt.

 

Im Marketing entdeckt man neue Chancen im Cross-Selling, nämlich Kunden von verschiedenen heimischen Unternehmen durch Marketing-Aktivitäten zu vernetzen. Darunter fällt auch unsere Kooperation mit dem Weinfinder Michael Ulrich, mit Retter-Reisen, Kulturverein Neunkirchen, Stadtgemeinde Neunkirchen, regionalen Lieferanten etc.

 

Als großer Zukunftsmarkt zeichnen sich BIO-Lebensmittel ab. Die Wachstumsraten liegen pro Jahr im zweistelligen Bereich. SPAR trägt diesem Trend mit der laufenden Erweiterung der SPAR-naturpur-Linie Rechnung. Weiters sagen die Zukunftsforscher dem Regionalen und Ursprünglichen eine Renaissance voraus. Parallel zum weltweiten Globalisierungstrend findet eine Rückkehr zur Regionalität statt - zu Produkten aus der Region die den Menschen  wieder Sicherheit geben. Mit unseren Geschäftspartnern aus der näheren Umgebung, wie z. B. Fleischerei STICKLER, SEIDL, Maria's Land Alpenlachsen oder dem Biohof KROGGER tragen wir dieser Entwicklung Rechnung. 


Im Marketing gibt es 2 Schwerpunkte: Einerseits unsere Preiswürdigkeit speziell bei den neuen S-BUDGET Artikeln klar heraus zu stellen, denn diese Artikel sind 1:1 dem Preisniveau der Diskonter, wie HOFER und LIDL, angepasst. Andererseits ist Cross-Selling eine Möglichkeit, Kunden von verschiedenen heimischen Unternehmen durch Marketing-Aktivitäten zu vernetzen. Darunter fällt auch unsere Kooperation mit dem Weinfinder Michael Ulrich, mit Retter-Reisen, Kulturverein Neunkirchen, Stadtgemeinde Neunkirchen, regionalen Lieferanten etc.

 

Auch den Gesundheitstrend gilt es zu berücksichtigen. Gesunde Ernährung und Anti-Aging sind in aller Munde. Wir beschäftigen uns mit einer Vielzahl an neuen Produkten, denen oft schon "medikamentöse" Wirkung zugesagt wird - denkt man z. B. an Danone Actimel, Yakult oder Activia zur Stärkung der eigenen Abwehrkräfte. Auch die neue SPAR-VITAL Produktrange kann sich sehen lassen! 

Als großer Zukunftsmarkt zeichnen sich BIO-Lebensmittel ab. Die Wachstumsraten liegen pro Jahr im zweistelligen Bereich. SPAR trägt diesem Trend mit der laufenden Erweiterung der SPAR-naturpur-Linie Rechnung. Weiters sagen die Zukunftsforscher dem Regionalen und Ursprünglichen eine Renaissance voraus. Parallel zum weltweiten Globalisierungstrend findet eine Rückkehr zur Regionalität statt - zu Produkten aus der Region die den Menschen  wieder Sicherheit geben. Mit unseren Geschäftspartnern aus der näheren Umgebung, wie z. B. Fleischerei STICKLER, SEIDL, Maria's Land Alpenlachsen oder dem Biohof KROGGER tragen wir dieser Entwicklung Rechnung.

Download
Broschüre "Unsere ersten 3", 2008
Unternehmensbroschüre "Unsere ersten 3" anlässlich der 3-Jahres-Feier EUROSPAR Krinningergasse, 12/2008
3JahresFibel.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.4 MB

Im Jahr 2008 erlebt die gesamte Lebensmittelbranche eine enorme Preissteigerung, die sich vor allem aufgrund höherer Weltmarktpreise rechtfertigt. SPAR reagiert blitzschnell mit der Einführung von S-BUDGET und startet im Herbst 2008 mit 50 Produkten im Preiseinstiegssegment. Und das mit großem Erfolg!

 

Ein Jahr später zählt die Range von S-BUDGET bereits über 130 Produkte. Gleichzeitig lässt die etwas außergewöhnliche Werbung des kultigen S-BUDGET-Börserls aufhorchen. 

2009 rutscht die gesamte Weltwirtschaft in eine fulminante Krise - ausgelöst vom Platzen der Immobilienblase in den USA. Ab dem Frühjahr dieses Jahres geht die Preisentwicklung genau wieder in eine andere Richtung - nämlich nach unten! Die Preise sinken wieder. Vor allem bei Massenlebensmitteln, wie Zucker, Haltbarmilch, Ölen, Orangensaft, Apfelsaft, etc. Getrieben von einem ruinösen Wettbewerb der österreichischen Handelsketten, wo jeder als erster die Preissenkung werbewirksam dem Konsumenten vermitteln möchte, entsteht eine Abwärtsspirale speziell bei den Preisen der Eigenmarken.

 

In Neunkirchen entsteht eine neue LIDL-Filiale ganz in der Nähe unseres Standortes in der Krinningergasse. Und somit gbit's neue Konkurrenz!

 

Am 1.1.2010 übernehmen wir die EUROSPAR-Filiale in der Neunkirchner Innenstadt, die gemeinsam mit SPAR noch im selben Jahr neu errichtet wird.

 

>> Details zu 2010 Neubau Schoellerstraße

 

Die 10er-Jahre

- Extremer Aktionsdruck in der Lebensmittelbranche

- Erfindung der Wochenend-Prozentaktionen sowie des Rabatt-Sammlers bzw. der Rabattmarkerl

- HOFER & LIDL starten mit frischem Gebäck zu Diskontpreisen in modernen SB-Boxen

- Vegetarische Lebensmittel boomen

- Die neuen Kundengenerationen kaufen anders ein: Trend zu SB-Packungen
- Erste Schritte beim Online-Shopping

 

Herausforderung: 

Wie hält man dem extremen Aktionsdruck stand und wie richtet man Angebot und Einrichtung auf die Einkaufsbedürfnisse der neuen Kundengeneration aus?

  

Seit 2010 herrscht durch unzählige Rabatt-Aktionen aller Mitbewerber besondere Aufruhr in der Lebensmittelbranche: -25% Aktionen gibt es fast an jedem Wochenende für unterschiedlichste Warengruppen. Gleichzeitig wird im Herbst 2010 die neue Eigenmarkenrange SPAR PREMIUM gelauncht. "Luxus für jeden Tag" lautet der Slogan und das Testimonial für diese Produkte ist kein Geringerer als Filmstar Pierce Brosnan.

 

2011 folgt die Etablierung der neuen Eigenmarkenlinie SPAR VEGGIE für alle Vegetarier aber auch alle Nicht-Vegetarier. 2012 dann die Produktlinie SPAR FREE-FROM für Menschen mit besonderen Ernährungsbedürfnissen.

Im Jahr 2012 dürfen wir uns über zwei begehrte Auszeichnungen in der Branche freuen, die GOLDENE TANNE 2012 im Gebiet Wien-NÖ-Burgenland, sowie den GOLDENEN MERKUR 2012 für Österreichs besten Lebensmittelhändler über 1.000m² Verkaufsfläche.

 

 Ab sofort sind wir nun auch auf Facebook zu finden. Und spätestens Anfang des Jahres 2013 hält Facebook & Co im gesamten österreichischen Lebensmittelhandel Einzug. Denn jetzt ging es daran, traditionelle Produkte zu retten, u.a. die Niemetz Schwedenbombe sowie das legendäre Eskimo Tschisi-Eis. Es bildeten sich Facebook-Gruppen mit über 20.000 Fans, die einen richtigen Run auf die jeweiligen Produkte auslösten. 

 

Im Jahr 2013 erfindet man beim Mitbewerber BILLA den "Rabatt-Sammler" als neues fulminantes Marketing-Tool im Lebensmittelhandel. Durch Sammeln vom Umsätzen kann man für einen beliebigen Einkauf -20% Rabatt erhalten. 2014 wird SPAR "Frische 60" und in diesem Jubiläumsjahr wird diese Idee mit dem "Rabatt-Markerl Sammelbuch" als Retro-Ausgabe erfolgreich umgesetzt.

Generation Y drängt auf den Arbeitsmarkt und wir müssen uns im Führungsverhalten auf die Bedürfnisse dieser jungen Menschen einstellen. Aber auch im Einkaufsverhalten erkennen wir die Themen, die dieser Generation wichtig sind: z. B. Herkunft der Lebensmittel, Bio-Produkte, Tier-Wohl, vegane und vegetarische Alternativen, gluten- und laktosefreie Produkte

 

Die Abwicklung des Einkaufs wollen junge Kunden taff und unkompliziert. Der Einkauf muss schnell gehen, zum Anstellen in den Bedienungsabteilungen ist oft keine Zeit mehr. Vorverpackte Waren und Brot & Gebäck zum Selber-Aussuchen sind im Trend. Wir reagieren darauf, erneuern 2015 den Standort in der Krinningergasse und verstärken dort die Möglichkeit, Produkte in Selbstbedienung wählen zu können.

 

>> zu den Details Relaunch Krinningergasse

Öffnungszeiten:

Montag - Freitag   7.00 - 19.00 Uhr

Samstag   7.00 - 18.00 Uhr